M
x

Workshop "Widerstand im Nationalsozialismus"

Samstag, 12. März 2016, 10:30 UhrSonntag, 13. März 2016, 10:00 Uhr

Bon Courage e.V., Markt 6, Borna

Widerstand und Nationalsozialismus sind in Deutschland zwei nicht voneinander trennbare Begriffe – es scheint als wären sie zwei sich ergänzende Seiten einer Medaille. Wo es Nationalsozialismus gab, gab es natürlicherweise auch Widerstand gegen ihn. Dies galt bereits in den frühen Jahren der Bundesrepublik und konnte in steter Tradition bis in die heutige Zeit getragen werden. Die erste größere Gedenkstätte, die in der jungen BRD errichtet wurde, war schließlich nicht von ungefähr eine Gedenkstätte in Erinnerung an das Attentat vom 20. Juli 1944. Nicht anders sah es in der jungen DDR aus. Hier wurde dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus nicht nur in sakral anmutender Form gedacht, er galt als das erste Moment der Errichtung des „besseren“ sozialistischen, deutschen Staates und als Legitimation des selbigen. Wie auch immer der Widerstand gegen den Nationalsozialismus beurteilt wird, seine Rezeption wird seiner historischen Realität nicht gerecht.

Grund genug sich der Frage zu widmen, welchen Ursprung diese Tradition besitzt und welche soziale Funktion sie erfüllt(e). Ist es die individuelle Schuldabwehr, die sich, wie Welzer eindrucksvoll beschreibt („Opa war kein Nazi.“), bis in die heutige Zeit aufrecht erhält, oder gar eine politische Strategie zur Rehabilitation des Nachkriegsdeutschland?

Ein zweitägiger Workshop soll eine tiefgründige Auseinandersetzung mit diesen Fragen ermöglichen. Der erste Teil des Seminars findet am Erinnerungsort „Topf und Söhne“ in Erfurt statt, bei jener Firma, die die Verbrennungsöfen von Auschwitz bauten. Im Seminar Arbeit und Verantwortung soll sich nicht nur diesem Ort genähert werden, es soll auch die Frage im Mittelpunkt stehen, wie viel genau der oder die Einzelne von den Verbrechen des Nationalsozialismus wusste und welche Handlungsoptionen er oder sie besaß.

Der zweite Teil stellt den eigentlichen Begriff des Widerstandes in den Mittelpunkt der Auseinandersetzung. Es soll der Versuch unternommen werden, den Begriff im Spiegel verschiedenster Zeiten zu untersuchen: Wann galt welche Handlung als Widerstand und welche Beachtung fanden diese in den Zeiten zwischen 1945 und 2010? Wer galt warum und wann als Widerständler_in? Welchen Stellenwert besaß der Widerstand in den beiden deutschen Staaten?

Teilnahme

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Hin- und Rückreise nach Erfurt kann durch Fahrgemeinschaften organisiert werden. Die Teilnahme an einzelnen Punkten des Workshops ist möglich, sollte jedoch bei der Anmeldung angegeben werden. Anmeldungen bitte bis spätestens zum 09.03.2016 an info@boncourage.de

Referent

Andreas Geike studierte in Deutschland und Polen Soziale Arbeit, Lerntherapie und Sonderpädagogik und absolvierte einen Master in Communication and Jewish Studies am jüdisch-amerikanischen Touro College. Neben der geschichtswissenschaftlichen Erforschung des Holocaust bilden die Themen 'Gedenkstättenpädagogik und Soziale Arbeit' sowie 'Gedenk- und Gedächtnisgeschichte' einen Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit. Seit über elf Jahren organisiert und begleitet er gedenkstättenpädagogische Projekte mit Jugendlichen und Erwachsenen.

Programm (unter Vorbehalt)

10. März 2016 Borna, Bon Courage e.V. Büro

16.00 Uhr Anmeldung und Begrüßung

16.30 Uhr Kennenlernen

17.00 Uhr Erfahrungsaustausch über Gedenkstättenfahrten

18.30 Uhr gemeinsames Abendessen

20.00 Uhr Filmvorführung Der Pianist mit anschließender Diskussionsrunde

12. März 2016 Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne

10.30 Uhr Treffen am Erinnerungsort (individuelle Anreise oder Fahrgemeinschaft)

10.45 Uhr Begrüßung durch die Mitarbeiter_innen

11.00 Uhr Kennenlernen des Erinnerungsortes

13.00 Uhr Mittagspause (Selbstversorgung)

14.00 Uhr Seminar Arbeit und Verantwortung I

15.30 Uhr Pause

15.45 Uhr Seminar Arbeit und Verantwortung II

17.15 Uhr Verabschiedung

13. März 2016 Borna, Kinder- und Jugendparlament

10.00 Uhr Widerstand als Spiegel der Zeit I: der Widerstandsbegriff in der DDR/BRD

11.30 Uhr Kaffee-Pause

11.45 Uhr Widerstand als Spiegel der Zeit II: der Widerstandsbegriff heute

13.15 Uhr Mittagspause mit veganen Buffet

14.00 Uhr Widerstand als Spiegel der Zeit III: Verräter, Held und Symbol: Stauffenberg

15.30 Uhr Kaffee-Pause

15.45 Uhr Diskussion und Abschlussreflexion

17.00 Uhr Verabschiedung 

zurück zur Übersicht

Hey du, im Landkreis Leipzig und Nordsachsen ist eine Menge los!

Gib bitte einmalig deinen Standort an um die Kartenfunktion zu nutzen:

nixlos.de bei Facebook nixlos.de bei Twitter

<meta http-equiv="X-UA-Compatible" content="IE=edge"> <!--[if IE]>
<script src="/curly/js/html5shiv.js"></script>
<link rel="stylesheet" type="text/css" href="/curly/css/style.css" />
</head>
<body>
<div id="top" class="check-device"></div>
<header class="site-head clearfix"> <div class="ml2 mr2 site-width clearfix"> <h3 class="logo left"><a href="//">nixlos? Dann mach was los im Landkreis Leipzig und Nordsachsen!</a></h3>
<div class="icon-menu"><div class="inactive">M</div><div class="active">x</div></div>
<nav class="site-menu">

nixlos.de wird ständig erweitert! Wenn dir was auffällt, scheu dich nicht, es uns zu sagen:
Feedback